Was unterscheidet ein Studium an einer Universität von einem Studium an einer Fachhochschule/Hochschule für angewandte Wissenschaften?

Die Entscheidung für ein Studium an einer Universität oder an eine Fachhochschule/Hochschule für angewandte Wissenschaften hängt sehr stark von Ihren individuellen Bedürfnissen und Vorlieben ab:

Fachlich gesehen wird nur an Universitäten Grundlagenforschung betrieben. FHs arbeiten wesentlich anwendungsbezogener, u.a. gehört dort ein Praxissemester in einem Unternehmen mit zum Studienplan. Wenn Sie möglichst schnell ins Arbeitsleben einsteigen möchten (evtl. auch schon nach dem Bachelorabschluss) sind Sie eher an der FH/HAW richtig, wenn Sie sich mehr für Forschung oder auch eine spätere Promotion interessieren, ist eine universitäre Laufbahn besser geeignet.

Auch der Studienalltag ist jeweils sehr verschieden. Das Studium an der FH/HAW ist sehr verschult, d.h. es findet in kleinen Gruppen (etwa Klassengröße) statt und der Stundenplan ist weitestgehend vorgegeben. An der Universität besuchen Sie Vorlesungen mit hunderten anderer Studierender, die Atmosphäre ist eher anonym. Dafür genießen Sie sehr viele Freiheiten, organisieren Ihren Studienplan selbst und tragen dann aber auch selbst Verantwortung dafür, dass Sie alle nötigen Informationen bekommen, sich rechtzeitig zu Prüfungen anmelden etc.